(Quelle: http://theater-chemnitz.de, 14.3.2010)

 

Menschen bei der Arbeit

von Henriette Dushe

Gewinnerstück des Retzhofer Literaturpreises 2009

(Uraufführung)

Regie: Alexandra Wilke

Bühnenbild: Detlef Franke

Kostüme: Sophie Weikert

Dramaturgie: Esther Holland-Merten

 

mit: Karl Sebastian Liebich (Kugelschreiber / Sinnlos), Claudia Kraus (Prinzessin), Susanne Stein (Engel mit schief-rostigen Flügeln), Daniela Keckeis (Dirndl)

 

Man nehme die Schöpfungsgeschichte, einen Entertainer namens Kugelschreiber, zwei Sachbearbeiterinnen, eine Frau im Dirndl und schließlich den Mann, der sinnlos erscheint. Und schon kann sie beginnen, die skurrile Show um das Wohl und Wehe des Menschengeschlechts im Turbokapitalismus.

Die Frau im Dirndl, einst berühmtes Funkenmariechen, zwischenzeitlich Verkäuferin und dabei in Ungnade gefallen, kocht Kaffee für alle, immer nur Kaffee, bis Tausende von Tassen die Szenerie beherrschen. Der Mann, der sinnlos erscheint, fügt sich nicht standesgemäß in seine Rolle des Arbeitssuchenden: Überfordert und depressiv gleitet er in eine Passivität und verweigert sich der produktiven Arbeitssuche. Selbst die zwei Sachbearbeiterinnen können ihn nicht zur Teilnahme an einem Training im Assessment-Center bringen. Das Chaos beginnt; die Situation eskaliert ...

 

Der Retzhofer Literaturpreis ist ein Nachwuchspreis für szenisches Schreiben, der in dieser Art im deutschsprachigen Raum einzigartig ist: Die Bewerber werden in der Arbeit an ihrem Wettbewerbsbeitrag von Experten für Drama und Film (Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler und Autoren) kostenlos beraten und unterstützt. Die bisherigen Preisträger wie Gerhild Steinbuch, Johannes Schrettle, Ewald Palmetshofer und Christian Winkler haben sich zum Teil als Hausautoren und mehrfache Preisträger in der Landschaft deutschsprachiger Dramatik bereits einen Namen gemacht.

 

Mit freundlicher Unterstützung der uniT-Dramatikerwerkstätten der Karl-Franzens-Universität Graz

Premiere: 19.03.2010